Reifezeit:

Wann ist ein Kürbis reif?

Kürbisse wachsen relativ schnell. Die Größe kann über Nacht um einige Zentimeter zunehmen. Bereits nach 14 Tagen können die Früchte einen Durchmesser von 50 cm und mehr erreichen. Auch die Ranken können an einem Tag bis zu 25 cm ranken.
Das schnelle Wachstum wird durch die Bildung von sekundären Wurzeln an den Knoten der Ranke beschleunigt. Diese zusätzlichen Wurzeln versorgen die Frucht  direkt vor "Ort".

Die endgültige Größe eines Kürbis kann bereits nach Wochen erreicht werden (stark abhängig von der Sorte s. Datenbank). Die Reifezeit im Innern benötigt dann jedoch noch einige Zeit mehr. Das Fruchtfleisch und die Samen bilden sich, das Fleisch wird schmackhafter und in der Farbe meistens dunkler und fester.

Einige Kürbisse sind im jungen Reifestadium schmackhafter. So erntet man Zucchini recht früh, wenn die Schale noch weich ist.
(geeignete Sorten siehe allgemeine Sortenübersicht)
Andere Kürbisse, welche sich über Monate halten sollen (Lagerung bis zum Frühjahr), müssen ausgereift sein.

Die viel gestellte Frage : "Wann ist ein Kürbis reif? "

Sommer- und Winterkürbisse unterscheiden sich in der Reifezeit.

Die Sommerkürbisse - Zucchini gehören dazu - werden in unreifem Zustand geerntet. Sie schmecken dann besser, sonst werden sie zu faserig und die Samenanlage zu fest. Die Ernte eines Sommerkürbis beginnt schon im Frühsommer und zieht sich bis zum Herbst hin.


Einige Indizien für den reifen Kürbis: